Sie befinden sich hier

Inhalt

Niederberg – Gelebter Strukturwandel

Jahrzehntelang war das Bergwerk Niederberg nicht nur Arbeitgeber für die Bevölkerung, es bestimmte mit seinen imposanten Gebäuden auch das Stadtbild zwischen Neukirchen und Vluyn. Im Jahr 2001 wurde es stillgelegt.

Eine solch riesige Fläche wie Niederberg mit fast 100 Hektar spielt für ganz Neukirchen-Vluyn eine wichtige Rolle. Sie liegt zwischen den beiden Stadtteilen, hat sie bisher aber auch immer voneinander getrennt. Als Bergwerk war sie ein Gebiet, das wenig mit seiner Umgebung zu tun hatte. Nach Ende der Kohleförderung hat auf Niederberg Zug um Zug eine Veränderung stattgefunden und inzwischen hat die Fläche ihr Aussehen komplett verändert. Nun kann man hier wohnen, arbeiten und seine Freizeit verbringen. Niederberg lässt Neukirchen und Vluyn zusammenwachsen und ergänzt dadurch die bestehenden Ortsteile. Auf Niederberg ist das Leben zurückgekehrt: Nördlich der Niederrheinallee ist mittlerweile ein neues Wohngebiet mit direkter Anbindung an das Schulzentrum und einer KiTa vor Ort entstanden. Das ehemalige Zentrum des Bergwerks soll auch zukünftig die Mitte des „neuen“ Niederbergs werden: mit einem Nahversorgungsangebot, Wohnungen und Arbeitsplätzen. Hier bleiben auch die beiden ehemaligen Fördertürme zur Erinnerung an die Vergangenheit erhalten und werden zum Teil umgenutzt. Rund um die Fritz-Baum-Allee siedelt sich Gewerbe an und ganz wichtig: der grüne Rahmen. Das Landschaftsband von Nord nach Süd, der ehemalige Zechenwald und die vielen Grünzüge machen Niederberg unverwechselbar und einzigartig.

Blick von oben: Das Gelände Niederberg

Kontextspalte